0231 862 575 7 info@visible.ruhr

Digitale Woche Dortmund Barcamp HR
Was wir mit Digitaler Transformation beschreiben, hat nicht nur die Veränderung unserer sichtbaren Lebenswelten zur Folge. Auch auf den Menschen selbst, auf sein inneres Erleben, hat die Entwicklung und Verfügbarkeit von Technologien erheblichen Einfluss. Auf den Umgang mit Menschen in der Arbeitswelt hat das dementsprechend weitreichende Folgen. Es wäre fatal, die Herausforderungen der Personalarbeit auf die Betrachtung von neuen Generationen zu beschränken – auch wenn es einfacher ist, Veränderungen von Verhaltensweisen, Ansprüchen, Lebensentwürfen dort zu sehen als bei sich selbst und dem gewohnten Umfeld.

Alle Generationen erfahren die Beschleunigung der technologischen wie gesellschaftlichen Veränderungen – mit ihren positiven wie negativen Aspekten. Für die Personalarbeit in Unternehmen hat das tiefgreifende Auswirkungen. Der Bund der Personalmanager (BPM) stellt in seinem Positionspapier “Personalmanagement 4.0” fest: „Die vierte industrielle Revolution löst neben vielen anderen Veränderungen auch eine neue HR-Ära aus.“

Recruiting im Arbeitnehmermarkt

Dabei sind alle Bereiche des Human Resource Managements betroffen. Nicht nur haben digitalisierte und automatisierte Prozesse direkten Einfluss auf die Tätigkeitsfelder im HR-Bereich. Auch die Anforderungen in Bezug auf die eigene Rolle verändern sich gravierend – das wird am Beispiel des Recruitings besonders deutlich. Bei der Mitarbeitergewinnung hat sich der lange Jahre existierende Arbeitgeber- in einen Arbeitnehmermarkt gewandelt: Unternehmen dürfen sich jetzt um die Talente bewerben!

Aber auch die Personalentwicklung hat gravierende Veränderungen erfahren: Zum einen sind durch die Digitalisierung und die bildungswissenschaftliche Entwicklung der Mediendidaktik ganz neue Formen der Weiterbildung möglich. Auf der anderen Seite sind die Fähigkeiten, mit den sich beständig schneller entwickelnden Technologien auch umzugehen, kontinuierlich weiterzuentwickeln.

Dabei wird es nicht reichen, dem Personal nur auf fachliche Kompetenzentwicklung zielende Weiterbildungskonzepte anzubieten. Aufgrund vielfältiger psychologischer und gesellschaftlicher Auswirkungen durch die rasante technologische Entwicklung ist auch das Mindset der Mitarbeiter_innen zu berücksichtigen: Persönlichkeitsentwicklung wird parallel mit einzubeziehen sein, wenn zum Beispiel agile Arbeitsweisen erfolgreich in Organisationen implementiert werden sollen. Design Thinking, Working Out Loud und viele andere Methoden sind gefragt in der gegenwärtigen wie zukünftigen Arbeitswelt. Diese erfordern Selbständigkeit im Denken, Kreativität, Mut zum Scheitern und viele Haltungen mehr, die so in der Vergangenheit und insbesondere in einem Bildungssystem, das rein auf Kompetenzerwerb und Anpassung ausgerichtet wurde, nicht entwickelt werden konnten. HR 4.0 bedeutet daher insbesondere auch, die gravierenden Veränderungen im Gesamtsystem zu berücksichtigen.

Ein HR-BarCamp während der Digitalen Woche Dortmund

Daher veranstaltet visibleRuhr während der Digitalen Woche das BarCamp HR 4.0 – Future of Working. Es richtet sich an alle, die sich täglich mit dem Thema Personal beschäftigen: Personalleiter_innen, Personalentwickler_innen, Betriebsräte und nicht zu letzt Geschäftsführer_innen.

In einem BarCamp können von allen Teilnehmer_innen Sessions vorgeschlagen werden, die dann gemeinsam bearbeitet werden. Hierbei können neue Erkenntnisse und Erfahrungen zu den vielfältigen Bereichen der modernen Personalwirtschaft in den Sessions dargestellt und erörtert werden und Lösungsansätze erarbeitet werden: Arbeitnehmermarkt, Employer Branding, Social Collaboration, Social Leadership, Wissenstransfer oder auch geförderte Programme (z. B. Unternehmenswert Mensch, Bildungsscheck) sind Beispiele, die Teilgebende des BarCamps in den ca. 45 dauernden Sessions als Themen einbringen können.

Moderiert wird das BarCamp von Oliver Schuster und Katja Kohlstedt. Oliver Schuster ist Vorstandsvorsitzender der visbleRuhr eG und hat seit 2003 sechs Unternehmungen gegründet. Seit 1996 war er bei IT-Unternehmen in leitenden Postionen mit Führungsverantwortung tätig.

Katja Kohlstedt hat vor zehn Jahren ihren Abschluss in Betriebswirtschaft mit Schwerpunkt Personalmanagement gemacht, anschließend Bildungswissenschaft an der FernUniversität in Hagen studiert – naturgemäß liegt dort ein Schwerpunkt auf medienpädagogische Fragestellungen und Erwachsenenbildung. Seitdem erforscht sie die gravierenden Veränderungen insbesondere in der Personalentwicklung und dem Wandel in der Kultur von Organisationen.


  Mittwoch, 07.11.2018
  10 bis 18 Uhr
  Wasserturm Heiliger Weg 60, 44135 Dortmund | Karte