0231 862 575 7 info@visible.ruhr
Change in der Unternehmenskultur – wie man diesen gestaltet und wie dieser unterstützt wird

stnazkul / fotolia.com

Alle reden über moderne Technologien, selbstfahrende Autos, Internet der Dinge und vieles mehr im Zuge der Digitalisierung. Aber was ist mit den Menschen, mit der gewachsenen Firmenkultur und dem oft zitierten Wandel? Wir beleuchten in diesem Blog-Beitrag das viel zu selten beachtete Thema Firmenkultur und Mitarbeiter in der Digitalisierung.

Kennen Sie die Fragen auch?

  • Sind wir schon in der Digitalisierung angekommen?
  • Haben wir alles getan, damit wir den Anschluss nicht verpassen sprich besser ganz vorne mit dabei sind?
  • Wo kommen unsere zukünftigen Wettbewerber her?
  • Welche Technologien benötigen wir?
  • Was erwarten unsere Kunden von uns?

Doch die wichtigste Frage überhaupt geht meist unter:

Sind wir eigentlich für einen Wandel gerüstet?

Ist dem Management bewusst, welche Werte, Führungskonzepte und Motivationen besonders relevant sind?

Wir reden von einem mehrstufigen Wandel, den Unternehmen für sich begreifen und annehmen müssen. Es ist ein Thema, das nicht althergebracht von oben diktiert oder vorgegeben wird, sondern ein Gestaltungsprozess.

Begonnen wird immer mit der Kernfrage:

Wie soll das Unternehmen in Zukunft Ziele entwickeln und wer ist verantwortlich?

Und hier weichen die Konzepte der disruptiv agierenden Unternehmen der Digitalbranche radikal von den klassischen Management-Konzepten ab. Es wird deutlich mehr auf die Eigenverantwortung der Mitarbeiter gesetzt. Führungskonzepte wie Objective Key Results – unter anderem durch Google mit entwickelt – fördern hierbei den Prozess der top-down Zielfindung und Nachvollziehbarkeit. Sie schaffen klare Ziele, die zusammen mit der Belegschaft in Teams und Gruppenstrukturen entwickelt eine neue Dynamik in den Mitarbeitern entfachen. Mitarbeiter übernehmen Verantwortung und entwickeln das Unternehmen aktiv mit. Dieses Aufgabensplitting und die Verlagerung der Verantwortungen ist dringend notwendig, um Dynamik in alteingesessene Unternehmen zu bekommen. Das Management und die Geschäftsführung wird viel mehr zum Dirigenten und Coach für die Mitarbeiter. Patriarchen und konkrete Vorgaben sind diesem Vorgehen wenig hilfreich und gehören daher der Vergangenheit an. Insofern muss zuerst ein Umdenken im Management einsetzen und die Frage der Führung und Entwicklung von Mitarbeitern geklärt werden. Erst dann kann man konkret an Veränderungen der Geschäftsmodelle, Produkte und Services dran gehen. Erst dann entwickelt man die notwendige Geschwindigkeit und Agilität für einen Wandel.

Unter der Voraussetzung, das man den Wandel in der Führungskultur und Zielfindung in Workshops eingeleitet hat, können wir uns an die Anpassung der gelebten Firmenkultur machen.

Wodurch unterscheiden sich erfolgreiche Unternehmen, die die Digitalisierung für sich zum Thema gemacht haben?

Es gibt hier eine Reihe von Dingen, die wesentlich zu einer Veränderung beitragen:

  1. Gestalten Sie den Arbeitsplatz wohnlicher – hört sich banal an, ist allerdings essentiell!
  2. Kümmern Sie sich um die zwischenmenschlichen Bedürfnisse – Essen und Trinken muss jeder – das geht minimal oder mit Achtung gegenüber den Mitarbeitern – man kann in der Kantine allerlei Mittelmaß anbieten oder reduziert auf ein paar Gerichte und bietet Qualität.
  3. Leben Sie mit Veränderung und Wandel – wir hören den Satz „Das machen wir schon immer so.“ ständig und sind oft geschockt über derart wenig Veränderungsbereitschaft.
  4. Früher sagte man „Jetzt hat der Chef schon wieder eine fixe, neue Idee“ – definieren Sie es um in „Wir haben die Zeichen der Zeit erkannt und Handeln“.
  5. Verändern Sie den Umgang miteinander – Ideen einbringen ist wichtig, es sollte aber zielgerichtet sein.
  6. Erziehen Sie die Mitarbeiter zur Führung konstruktiver Diskussionen und Widerspruch – aber halten Sie sie an, immer das Ziel nicht aus dem Auge zu verlieren.

Dies sind nur einige Punkte, für Ihre nachhaltige Entwicklung der Firmenkultur. Machen Sie sich auf den Weg, lernen Sie von Unternehmen aus dem Silicon Valley, der IT & Tech Welt. Es ist garnicht so schwer, modern zu denken und sich zu entwickeln.

Mehrere Dinge gleichzeitig machen, statt alles langsam nacheinander.

Wir möchten Sie jetzt ermutigen, mehrere Dinge gleichzeitig zu machen. Bitte verstecken Sie sich nicht hinter der Aussage “Wir können das unseren Mitarbeitern nicht alles zumuten”. Der Kunde ist heute der Verursacher und Treiber aller Veränderungen und hat kein Erbarmen mit Ihnen, wenn es um Ihre Produkte geht. Kunden bestimmen heute den Takt und die Entwicklungsgeschwindigkeit, die ich als Unternehmen liefern muss. Komme ich zu spät, ist der Kunde woanders und hat sich mit dem Angebot eines anderen Unternehmens  arrangiert. Das Internet hat viele Vorteile – hier aber auch den Riesen Nachteil, das die Transparenz ihn schnell zu anderen, gleichwertigen oder besseren Angeboten bringt, wenn ich die Zeichen der Zeit nicht erkenne.

Daher machen Sie bei Ihrer Digitalisierung mehrere Dinge gleichzeitig:

  • denken Sie über neue Geschäftsmodelle nach
  • entwickeln Sie neue Wege, Ihren Kunden zufriedener und glücklicher zu machen – Vertrieb, im  Service oder in der Neukundengewinnung
  • entwickeln Sie Ihre Firmenkultur des Miteinander weiter
  • verändern Sie den Prozess der Entscheidungsfindung

Dies sind nur einige Punkte in der Digitalisierung. Viele andere treffen vielleicht noch auf Sie zu.

In unserem Vortrag der digitalen Woche Dortmund (#DiWoDo) erfahren Sie mehr darüber, wie Sie mit dem visibleRuhr Digitallabor, mit Zukunftsbereitschaft Ihr Unternehmen nach vorne bringen.

Workshop: Change in der Unternehmenskultur – wie man diesen gestaltet und wie dieser unterstützt wird

Die digitale Transformation stellt Unternehmen vor beträchtliche Herausforderungen in den Bereichen Agilität, Abbau von Hierarchien, Flexibilität und Eigenverantwortlichkeit. Ohne Veränderung der Firmenkultur scheitern Unternehmen bereits im ersten Anlauf. Der Vortrag macht deutlich, auf welche Kernthemen es hierbei ankommt und gibt Unternehmern die Empfehlungen an die Hand, mit denen sie den Change erfolgreich meistern. Praxisbeispiele der letzten 9 Jahre liefern Erfolgsrezepte für den eigenen Wandel.

Lars-Thorsten Sudmann ist Geschäftsführer der Firmen bloola und smart DSGVO und beschäftigt sich seit vielen Jahren mit der Optimierung der Zusammenarbeit und Kommunikation in und zwischen Unternehmen.


  Donnerstag, 08.11.2018
  14:30 bis 15:00 Uhr
  Wasserturm Heiliger Weg 60, 44135 Dortmund | Karte


Foto: © stnazkul / fotolia.com

 

Im Original erschienen  auf der Webseite bloola.com.